top

Café für die Sinne - das Sonntagscafé für die ganze Familie

Das "Café für die Sinne" öffnet seit 2005 jeden 2. Sonntag im Monat im Gemeindesaal von 15.00 bis 17.00 Uhr seine Pforten.

Es werden selbst gebackene Kuchen und Torten, die von Gemeindegliedern gespendet werden, sowie Kaffee, Tee und Kakao und natürlich auch Wasser und Apfelsaft serviert.

Für die Kleinen haben wir eine Spielecke mit einem Koffer voller Kuscheltiere, sowie Bücher und Spielsachen bereit stehen. Für die Erwachsenen gibt es verschiedene Spiele, wie Schach, Rommé usw.

Gemütliches Beisammensein und Gespräche locken viele Besucher an, die werden vom Café für die Sinne-Team betreut.

Ansprechpartnerinnen sind Gabriela Fiederer und Hans Peter Kunz. Kontaktbitte über das Gemeindebüro.

10 Jahre Café für die Sinne

Das Projekt Café für die Sinne“ wurde durch die GemeindePädagogin Christine Kieser Ende 2004 geplant
und vom Kirchenvorstand in seiner Sitzung im Januar 2005 beschlossen.
Der Grundgedanke war und ist das Gemeindeleben in Walldorf zu beleben. Am Sonntag, dem12. Februar 2005 wurde das Projekt gestartet.
Vom Kirchenvorstand waren dabei:
Hans-Peter Kunz, Mary Löwer-Scheffler, Heike Zwilling und Ursula
Groß. Von Anfang an dabei waren Bärbel Kunz und Katrin Herrmann.
Das Team wurde erweitert durch Sonja Fritz, Waltraud Klotz, Kathrin Pulkis und Gerlinde Tron, die leider verstorben ist. Dafür konnten wir Elke Klug gewinnen und seit diesem
Jahr haben wir Monika Dilfer mit dabei. Und falls sie nicht gerade in Amerika ist, unsere Brigitte Peters.
Pfarrerin Esther Häcker ist als Seelsorgerin mit vom Team.
Erwin Meffert und Klaus Scheffler sind als Auf- und Abbauer, Kuchen-und Gästeabholer dabei. Nicht zu vergessen ist Hedwig Pleil, die uns die Tischdecken kostenlos mangelt.
Durch alle Sinne wollten wir unsere Gäste verwöhnen:
sehen wie die Torten und Kuchen präsentiert werden, riechen und
schmecken wie der Kaffee oder der Tee duften, hören wie Herr
Küchler, Herr Lüthy oder Lydia Zwilling Musik machen oder einfach nur der Nachbarin zuhören und fühlen die Geborgenheit der Gemeinde.
Für unsere kleinen Gäste haben wir immer eine Spieleecke und einen Koffer mit Schmusetieren. Die Erwachsenen haben von Anfang an viel gespielt, z.B. Schach, Rommee oder
das beliebte Mensch-ärgere-Dichnicht.
Das ganze Projekt steht und fällt mit den eifrigen Kuchen- und
Torten-Spenderinnen. Dafür ist H-P. Kunz zuständig. Er hat mittlerweile fast 40 Damen in seiner Liste. Mit den Worten: „Hast du nicht Lust, einen Kuchen oder eine Torte zu
backen“ klappt das immer. Das waren in den vergangenen 10 Jahren weit über 1200 leckere Exemplare.
Manchmal gab es auch Waffeln, die bei den Kindern ganz besonders beliebt sind.
Herzlichen Dank an alle, die für
den guten Zweck gespendet oder gegessen und getrunken haben. Denn das ist ein weiterer positiver Aspekt - die
klingende Kasse. Finanziell unterstützt wurden durch
den Einsatz des Cafe-Teams z.B. unser Kindergarten, die Konfi- und Jugendarbeit, der Gospelchor, neue Gesangbücher, und die Renovierung des Gemeindezentrums.
10 Jahre sind auf der einen Seite eine lange Zeit und auf der anderen ruck-zuck vorbei. Solange es uns - Jahrgang 1935, 1936,
1937, 1940 - gesundheitlich gut geht und wir auf die Unterstützung unserer Kuchenbäckerinnen zählen können,
werden wir weitermachen, um unsere Walldorfer und auch die Mörfelder Gäste zu erfreuen.
Dafür erbitten wir Gottes Segen !

Mary Löwer-Scheffler
   Acrobat Reader  Valid CSS!  Valid XHTML 1.0!
bottom